cat-right

„Krieg und Frieden“ das 39. Bardentref...

Am 1. August 1914 erklärte Deutschland Russland den Krieg, am 3. August Frankreich. Das 39. Bardentreffen in Nürnberg findet an den Tagen der Kriegserklärung vor 100 Jahren statt. Aus diesem Anlass setzt das renommierte Musikfestival den Themenschwerpunkt „Krieg und Frieden“. Es greift auf, welchen musikalischen

Sparda-Band-Voting beim Bardentreffen 2014

Beim diesjährigen 39. Bardentreffen vom 01. bis 03. August 2014 werden auf der Bühne der Musikzentrale Nürnberg am Lorenzer Platz über 15 regionale Bands der lokalen Bandszene präsentiert. Einer der begehrten Spielplätze wird über das bayernweite Sparda-Band-Voting vergeben,

Die Bewerbungsfrist…

    … für das Bardentreffen 2014 ist bereits abgelaufen, aber:  

Galerie 14 – Sonntag. Exotische Ryth...

Der Sonntag auf dem Bardentreffen stand ganz im Zeichen exotischer Rythmen und außergewöhnlicher Melodien: Während Flavia Coelho mit ihren “Bossa Muffin”-Beats für Stimmung sorgte, gaben The Truffauts ihre frankophilen Sounds zum Besten. Aber auch das Tango Orkesteri Unto und Carles Pasi, der Topact auf dem Hauptmarkt

Hilfe, das Akkordeon schmilzt

Ganz zum Schluss noch ein paar Bardentreffen-Schnipsel: „Tagsüber haben wir jetzt auf kal­ten Tee umgestellt, der geht super weg“, verrät Katharina Herber. Die angehende Diakonin hat zusammen mit Jugendlichen aus den Innen­stadtgemeinden ein ganz besonderes Angebot im Sebalder Pfarrhof einge­richtet:

Himmlisch unterm Baukran

Die deutsche Sprache hat ihre Feinheiten, deutsche Liedermacher haben sie auch. Zwischen Fränkisch, Hochdeutsch, Schwyzerdütsch und Wienerisch lohnte es sich an den Barden-Bühnen hinzuhören. „Genau unterm Himmel“ heißt das aktuelle Programm des Bamberger Barden Wolfgang Buck.

Der Sommer ist griechisch!

Griechenland gleich Krisenland? Nicht, was die Musik betrifft. – Das ist doch eh ein „griechischer Sommer“, der Nürnberg gerade im Griff hat. „Was macht ihr überhaupt hier?“, fragt der Zytherspieler der Band Apsilies mit Pokerface und zeigt am Freitag auf den blauen Himmel über der Katharinenruine. Gerade 19 Uhr und noch

Italiens wilder Stiefel

Sie kommen viel herum, gerade erst in Amerika und Kanada, aber so heiß wie hier in Nürnberg, nein, so heiß war es noch nie! Vielleicht nur ein Scherz, den die „Canzoniere Grecanico Salentino“ da macht, aber der Hauptmarkt war ja schon immer der Backofen des Barden­treffens. Und passt damit andererseits wunderbar

Zusammen spielt man weniger allein

Das Bardentreffen entstand in den wilden 70ern und hat sich bis heute unverwechselbares Flair bewahrt. Die Musik ermöglicht hier charmante bis skurrile Begegnungen. Andere Städte könnten da neidisch werden. So will’s der Nürnberger hören: München liegt ihm auch mal zu Füßen. „Bei uns gibt’s die Nacht der Musik

Comeback nach 37 Jahren

Früher war ja bekanntlich alles besser und das trifft natürlich auch auf das Bardentreffen zu. Eine, die weiß, ob das der Wahrheit entspricht, ist Iris McLaughlin. Als Iris Koch war die Nürnbergerin, die seit 1978 in Neuseeland lebt, bei der allerersten Ausgabe dabei und kehrte nun 37 Jahre später wieder auf die Barden-Bühne zurück.

Frauenpower aus dem Osten

Melancholie und Leidenschaft kennzeichnet die osteuropäische Musik, die einen Schwerpunkt im Festivalprogramm bildete. Ein Dutzend Gruppen sorgten unter dem Motto „24 Grad Ost“ für manche Überraschung. Den besonderen Reiz, aber auch die spezielle Problematik der osteuropäischen Musik brachte ausgerechnet eine

Straßenmusiker finden Nischen und Publiku...

Die Straßenmusiker gehören zum Bar­dentreffen wie das Salz in die Suppe. Da kann es schon vorkommen, dass man vor der ein oder anderen inoffiziel­len Band länger verweilt als vor den offiziellen Bühnen. Gefühlt waren dies­mal so viele Off-Musiker unterwegs wie nie zuvor. Von Harfe, Drehleier, Dudelsack

Barden trotzten der Sommerhitze

Am Samstagnachmittag hätte, wer nicht genau hinhörte, vermuten können, dass die Umsonst-und-Draußen-Sause ausfällt: In kleinen Grüppchen standen die Zuhörer in den schattigen Ecken, weit entfernt von den Bühnen, auf denen widerstandsfähige Musiker das Beste gaben, um Stimmung zu machen. „Geht’s euch

Galerie 13 – Bands am Sonntag Teil 2

In dieser Galerie sind Fotos der rumänischen Formation Oana Catalina Chitu enthalten, die am Sonntag ab 18:30 Uhr die Zuhörer in der Katharinenruine verzauberte. Dazu Mick Flannery am Sebalder Platz, die drei versierten Musikerinnen von Mocha am Lorenzer Platz und am gleichen Spielort Polar Bird.

Galerie 12 – Straßenmusiker am Sonn...

Bekannte Gesichter und Newcomer in der Hitze: Der Sonntag beim Bardentreffen hatte von Fleischbrücke bis Karolinenstraße wieder zahlreiche Musiker angezogen, deren Bühne die Straße war. Als Zuhörer und Zuschauer der verschiedenen Darbietungen musste man nur ein paar Meter gehen um einen Stilwechsel zu vollziehen.